Kirsten Betzing

Wie bist du zu dem gekommen was du heute machst?
 

Nach Studium und Arbeit in Unternehmen bin ich selbständig im Bereich Leerstandsmanagement. Pferde haben mich dabei mein ganzes Leben lang begleitet. Aus Neugier absolvierte ich eine Ausbildung als „Parelli Natural Horse-Man-Ship“, auch bekannt als Parelli oder PNH-Trainer. Durch meine Zusammenarbeit mit Anderen habe ich viel über Erwachsenenbildung und Coaching erfahren und bin stets neugierig, mehr darüber zu lernen und zu erleben. Als Pferdetrainerin nach Grundlagen des „Natural Horsemanship“ begleite ich Sie - Pferd und Mensch  sind dabei für mich eine ideale Kombination.

Was sind deine Besonderheiten?

 

Lachen und Lebendigkeit sind die wunderbarsten Dinge im Leben. Diese Lebendigkeit habe ich in Pferden entdeckt, denn diese wittern jede emotionale Veränderung. Das Pferd als Spiegel eröffnet Ihnen damit eine neue Form der Selbstreflexion die eine wundervolle Erfahrung sein kann. 

 

Pferde sind sensibel, mächtig, neugierig und aufmerksam - sie reagieren auf Körpersprache und zeigen Ihnen das. So können Sie schnell, effektiv und vor allem nachhaltig an Ihrem Verhalten arbeiten.

 

 

Was sind deine Fachbereiche/Kernkompetenzen?

 

Bei der Zusammenarbeit mit Pferden haben Sie die Möglichkeit sich selbst zu erleben. Dabei sind Pferde klar, objektiv und vorurteilslos und zeigen uns wie wir wirken!

 

Das Pferd ist hierbei das Medium und hilft Ihnen z.B. folgende Dinge zu hinterfragen: Bin ich eine gute Führungskraft? Bin ich authentisch? Habe ich Charisma? Kann ich begeistern und motivieren? Bin ich konsequent? 

Was sollten wir noch über dich wissen?

 

Ich reite gerne, entdecke die Welt und bin eine leidenschaftliche Hobbyfotografin..

 

Kontakt

 

Mail:  info@buntfeld.de

Web: www.buntfeld.de

Service-Telefon und Fax zum Ortstarif

Tel: +49 (0) 30 - 20 00 59 84

Adresse

 

BUNTFELD

Pappelallee 3 - 4
10437 Berlin

Wir legen großen Wert auf geschlechtliche Gleichberechtigung. Aufgrund der Lesbarkeit der Texte wird auf dieser Website gelegentlich nur die maskuline oder feminine Form gewählt. Dies impliziert keine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts.